Harakiri und Seppuku - was ist der Unterschied?

Viele halten Seppuku für eine humanere Form des Hara-Kiri, da im ersten Fall ein Assistent ( Kaishakunin ) an der Zeremonie teilnahm, der dem Samurai den Kopf abschnitt, nachdem er sich den Bauch eingeschnitten hatte.

In der Tat haben beide Begriffe die gleiche Bedeutung - eine Möglichkeit, sich umzubringen, indem man sich den Bauch abschneidet (selbst wenn ein Assistent einen tödlichen Schlag versetzt hat). Um den Unterschied zwischen diesen Begriffen besser zu verstehen, ist es notwendig, die Geschichte des Rituals nachzuvollziehen und sich mit den Besonderheiten der Aussprache japanischer Hieroglyphen vertraut zu machen.

Beschreibung und Geschichte des Rituals

Seppuku wird im Westen oft als Harakiri bezeichnet und ist eine rituelle Selbstmordmethode, die ihren Ursprung im feudalen Japan des 12. Jahrhunderts hat. 1156 riss sich der Grundbesitzer aus dem alten Clan von Minamoto, nachdem er die Schlacht verloren hatte, den Magen auf, um der Gefangenschaft zu entgehen und die Ehre zu wahren. Seitdem hat sich eine ähnliche Art der Abkehr vom Leben unter den Kriegern verbreitet und war im Bushido-Kodex verankert.

Bis zum 14. Jahrhundert wurde die Zeremonie als Zeichen der Treue zum Herrn und als ein Weg, mit Ehre zu sterben, durchgeführt. Darüber hinaus kann ein Krieger aus Protest Selbstmord begehen oder im Falle des Todes eines verehrten Anführers seine Trauer zum Ausdruck bringen. Ausgehend von der Kamakura-Zeit (von 1192 bis 1333) wird das Selbstmordritual in schriftlichen Quellen als ein Weg der Erlösung beschrieben, eine Gelegenheit, sich für Ihre Fehler zu entschuldigen und Ihre Ehrlichkeit zu beweisen.

Der Selbstmord riss seinen Bauch mit einem kurzen Schwert auf, schnitt durch den Bauch und drehte dann die Klinge hoch, was eine tödliche Wunde verursachte. Einige Kriege starben langsam, besonders wenn der Ritus direkt auf dem Schlachtfeld abgehalten wurde. Andere benutzten einen speziell ausgewählten Helfer, der unmittelbar nach dem Schlagen eines Samurai mit einem Katana den Kopf abhackte. Vor seinem Tod trank der Krieger Sake und rezitierte ein kurzes Todesgedicht.

Die weibliche Version des Ritus, "Jigai" genannt, wurde ebenfalls praktiziert. Die Kriegsfrau hat sich mit einem Spezialmesser "tanto" die Kehle durchgeschnitten.

In der Edo-Ära wurden ab dem 14. Jahrhundert Samurai, die die Verbrechen begangen hatten, zum rituellen Selbstmord verurteilt. Die Kriege schlugen sich als erste mit einem Schwert, um ehrenvoll zu sterben, obwohl sie am Ende vom Henker enthauptet wurden. Im Jahr 1873 wurde diese Praxis abgeschafft.

Die Zeremonie wurde in der Regel in Anwesenheit eines Zeugen (Kenshi) abgehalten, der von der Leiche, die das Todesurteil verhängt hatte, geschickt wurde. Der Verurteilte saß auf zwei Tatami-Matten, und hinter ihm stand ein Kaishakunin mit einem Katana, dessen Rolle oft von einem engen Freund oder Verwandten ausgeführt wurde. Vor dem Verurteilten wurde ein kleiner Tisch mit einem kurzen Schwert gedeckt. Einen Moment nachdem der Krieger sich selbst durchbohrt hatte, schnitt der Henker ihm den Kopf ab. Manchmal schlug der Helfer mit einem Schwert, als der Krieger sich nur streckte, um das Schwert zu ergreifen. Diese Geste reichte aus, um den Tod als einen würdigen Krieg zu bezeichnen.

Vergleich von Begriffen

Japanische Hieroglyphen können auf zwei Arten gelesen werden: chinesisch-japanisch „onnoe“ und japanisch „kunnoe“. Die Schreibweise "seppuku" (切腹) verwendet dieselben Zeichen wie die Schreibweise "hara-kiri" (腹 腹), jedoch in einer anderen Reihenfolge. Die Aussprache dieser Hieroglyphen unterscheidet sich je nach Art des Lesens.

Transkription und Bedeutung "harakiri"

"Harakiri" (腹 腹 り) besteht aus dem Symbol "腹", das den Magen bedeutet und "hara" ausgesprochen wird. "Hara" ist "Kun" -Lesung, der japanische Klang der Hieroglyphe "腹".

Die Kombination "切 切" wird "kiri" ausgesprochen, eine Infinitivform des Verbs "kira", was "cut" bedeutet. "Kira" ist auch eine "lustige" Lesung des Symbols "切". Zusammen werden diese Hieroglyphen als "Bauchschnitt" übersetzt.

Transkription und Bedeutung "seppuku"

Bei der Aussprache von "seppuku" (切腹), Chinesisch-Japanisch, wird "onno" -Lesung verwendet. Das Symbol "切" klingt wie "setzen" (schneiden), und das Symbol "腹" klingt wie "Haken" (Bauch). Zusammen werden diese Hieroglyphen als "den Magen durchschneiden" übersetzt.

Verwenden Sie in der Sprache

Anfänglich hatten die Japaner keine Schrift und verwendeten chinesische Schriftzeichen, wenn etwas notiert werden musste. Sie benutzten ihre eigene Sprache, um zu kommunizieren.

Während des Schreibens liehen sich die Japaner chinesische Schriftzeichen und ihre Aussprache aus und überarbeiteten sie unter Berücksichtigung der Besonderheiten ihrer Muttersprache.

Da "seppuku" diese "onno" -Lesung ist, wurde dieser Begriff in Fällen verwendet, in denen die chinesisch-japanische Sprache bevorzugt wurde, und zwar in schriftlichen Dokumenten und in offiziellen Reden. Daher ist Seppuku die offizielle Bezeichnung für rituellen Selbstmord.

"Harakiri" ist eine "kunnoe" -Lesung, daher wird dieser Begriff nur in der Umgangssprache verwendet und impliziert den Prozess der Öffnung des Abdomens selbst, ohne die Betonung seiner rituellen Bedeutung.

Eine Analogie kann gezogen werden, wenn das Urteil „Guillotine“ im modernen Russland existierte, was man auf der Straße hören konnte: „Sein Kopf wurde abgeschnitten“ . Aber der Richter würde nicht sagen: "Ich verurteile, ihm den Kopf abzuschneiden . " Alle offiziellen Erklärungen würden das Wort "Guillotine" verwenden .

Europäer mögen den Begriff „Hara-Kiri“ lieber, vielleicht weil er schöner klingt. Um die Traditionen zu respektieren, ist es jedoch besser, ein formelles „Seppuku“ zu verwenden.

Aus unzuverlässigen Quellen im Internet erfahren Sie, dass „hara-kiri“ auf Japanisch nicht verwendet wird, da es als umgangssprachlich, unhöflich und missbräuchlich angesehen wird. Solche Schlussfolgerungen wurden aufgrund der Tatsache gezogen, dass "seppuku" eine Zeremonie bedeutet, die nach den Regeln des Bushido-Kodex durchgeführt wird, und "hara-kiri" bedeutet einfach "den Magen mit einem Schwert durchschneiden". Tatsächlich haben die Japaner keine abfällige Bedeutung für das Wort „Hara-Kiri“.

Schlussfolgerungen

  1. Harakiri bedeutet Selbstmord durch Zerlegen des Magens und wird nur zum Sprechen verwendet. Diesen Begriff nennen die Japaner das Zerreißen des Bauches mit einem Schwert.
  2. Der Begriff "Seppuku" bezieht sich auf ein feierliches Ritual, das nach allen Regeln des Samurai-Codes durchgeführt wird. Das Wort ist buchstäblich und gehört zu einer höheren Redeweise.
  3. Das Wort "hara-kiri" ist im Westen populär, da es den Westlern harmonischer und vertrauter ist.

Empfohlen

"Captopril" oder "Enalapril": Vergleichen Sie die Mittel und wählen Sie das bessere aus
2019
Welches der Mittel ist besser, um "Metoprolol" oder "Concor" zu wählen
2019
Was unterscheidet den Aufsatz von der Kursarbeit?
2019