Ramipril und Enalapril: Wie unterscheiden sie sich und was ist besser?

Ramipril und Enalapril haben hohe Parameter für die Wirksamkeit des Schutzes gegen Schlaganfall und Herzinfarkt, gegen Diabetes und Nierenschäden sowie gegen verschiedene Herzerkrankungen. Empfohlen bei der Behandlung von Alzheimer, verschiedenen entzündlichen Prozessen. Sie haben fast identische Eigenschaften, aber der Umfang ihrer Anwendung hängt direkt von den Eigenschaften der Krankheit und den individuellen Eigenschaften des Organismus ab.

Ramipril

Tabletten mit unterschiedlichen Dosierungen der Hauptsubstanz - Ramipril (Dosierung von 2, 5 mg; 5 mg; 10 mg). Die Dosierung richtet sich nach dem Krankheitsverlauf und unter Berücksichtigung des Krankheitsbildes des Patienten.

Dies ist ein ACE-Hemmer . Es wird als Prodrug angesehen, auf dessen Basis die aktive Form von Ramiprilant hergestellt wird. Es hat die Eigenschaften der Erweiterung der Blutgefäße, die die Nachlast verringert und auch den Widerstand der Blutgefäße der Lunge erhöht, bildet den Widerstand des Herzmuskels gegen körperliche Anstrengung. Durch systematische Aufnahme können Sie die negativen Auswirkungen eines Versagens nach einem Herzinfarkt beseitigen, da das Medikament das Risiko eines plötzlichen Todes verringern kann.

Reduziert das Schlaganfallrisiko, die Entwicklung verschiedener vaskulärer und kardialer Pathologien, verhindert das Auftreten peripherer vaskulärer Pathologen bei komplexen Behandlungsprozessen bei Patienten mit Diabetes. Reduziert die Manifestationen vieler chronischer Krankheiten, verlangsamt die Entwicklung von Pathologien (Herz, Blutgefäße), reduziert die Manifestationen des Blutdrucks usw. Verringert ernsthaft das Risiko einer Neuropathie. Das gewünschte Ergebnis zeigt sich innerhalb weniger Stunden nach der Anwendung, bleibt aber einen Tag erhalten.

Indikationen:

  • Es wird nach einem Herzinfarkt (Myokard, akut) angewendet, jedoch nur, wenn eine stabile Hämodynamik beobachtet wird.
  • Mit diabetischer Neuropathie;
  • In diffusen Läsionen der Nieren von chronischem Format;
  • Bei nicht-diabetischer Nephropathie;
  • Mit Bluthochdruck, arteriellem Charakter;
  • Als ein Element der Vorbeugung gegen den Tod der Herzkranzgefäße (gilt für Patienten mit Erkrankungen der Herzkranzgefäße) wird die Anwendung zur Verringerung des Herzinfarktrisikos in Fällen angewendet, in denen der Patient ein erhöhtes Risiko für Gefäßerkrankungen hat.

Es wird nicht zur Behandlung von Schwangeren angewendet, die Anwendung während der Stillzeit ist ausgeschlossen.

Enalapril

Erhältlich in Form von runden Tabletten (mit der Bezeichnung "10" in einer Dosierung von 10 mg, "20" in einer Dosierung von 20 mg).

Die Hauptsubstanz ist Enalapril (Einkomponentenwirkstoff). Reduziert den Gefäßwiderstand und stabilisiert den Blutdruck. Es bildet sich eine Expansionswirkung der Arterien aus, wobei ein solcher Effekt keine Konsequenzen in Form einer Erhöhung der Kontraktionsfrequenz hat.

Wenn der Druck abnimmt, gibt es keine Durchblutungsstörung in den Gefäßen, das Ergebnis beeinträchtigt nicht die Durchblutung des Gehirns. Die Aggregation nimmt ab, die myokardiale Durchblutung verbessert sich, Manifestationen negativer Symptome bei Herzmuskelschwäche sind ausgeschlossen.

Nach dem Verzehr tritt die Wirkung innerhalb von 1 Stunde auf, die maximale Wirkung der Komponenten tritt nach 4 bis 6 Stunden ein und hält 12 Stunden an. Bei AD wird eine mehrwöchige Therapie empfohlen, nach der eine Druckstabilisierung beobachtet wird.

Indikationen:

  • Verwendet für Koronararterienkrankheit;
  • Im Falle einer Stauungsinsuffizienz (es hat hohe Wirkungsgradparameter);
  • Im Falle einer renovaskulären Hypertonie (wenn eine Resistenz gegen die Standardbehandlungsoption beobachtet wird);
  • Bei arterieller Hypertonie usw.

Kontraindiziert während der Schwangerschaft und Stillzeit, bei akutem Ödem (bei Nierenschäden), bei individueller Unverträglichkeit der Komponenten.

Ähnliche Eigenschaften

Beide Medikamente sind Inhibitoren und kombinieren natürliche und chemische Verbindungen, die zur Beseitigung von Nieren- und Herzinsuffizienz sowie zur Behandlung des Blutdrucks eingesetzt werden. Sie werden auch in der plastischen Chirurgie eingesetzt.

Sie wirken hemmend auf die angiotensinumwandelnden Enzyme. Infolge der Wirkungen des Arzneimittels wird das Ergebnis der blutdrucksenkenden Natur gebildet, die Wirkung des Killikrein-Kinin-Systems wird verstärkt.

Inhibitoren werden von Patienten gut vertragen, verursachen keine nachteiligen Stoffwechseleffekte, ihre Eigenschaften sind Diuretika überlegen.

Die Produkte werden für Patienten mit chronischer Nierenerkrankung sowie Diabetes empfohlen. Der Einsatz von Medikamenten bei chronischen Erkrankungen beruht auf der Verbesserung der Nierenhämodynamik. Durch den Einsatz von Unterdruck in den Gefäßen und Glomeruli der Kapillaren.

Hauptunterschiede

Ramipril enthält eine Komponente - Ramipril, hat hohe Leistungsparameter. Ein positives Ergebnis wird innerhalb von 1 Stunde erreicht, bleibt für einen Tag bestehen. Pro Tag ist eine Rezeption. Der Entzug des Arzneimittels durch die Nieren - 60%, durch die Leber - 40%, die zusätzliche Absorption der Komponenten bietet.

Enalapril wirkt vier bis sechs Stunden nach der Anwendung auf den menschlichen Körper. Die Wirkung ist nicht augenblicklich, der optimale Gehalt der Komponente im Körper wird in 11 Stunden erreicht.

Um eine therapeutische Wirkung zu erzielen, sollten Sie das Medikament mindestens zweimal täglich einnehmen. Die Hauptsubstanz ist Enalapril. Ein positiver Effekt hält 12 Stunden lang an, was die Notwendigkeit einer wiederholten Anwendung hervorruft.

Was ist besser?

Ramipril hat eine schnellere Wirkung und wird daher in der komplexen Therapie nach einem Herzinfarkt verschrieben, jedoch nur, wenn sich der Patient in einem stabilen Zustand befindet. Bei der Behandlung von arterieller Hypertonie und bei der Behandlung von Patienten mit Herzmuskelschwäche, verschiedenen Nierenerkrankungen sowie Diabetes. Zugewiesen als prophylaktisches Mittel. Es fungiert als Hauptmedikament zur Verhinderung des Auftretens von Komplikationen bei Koronarangioplastie oder Bypass-Operationen. Kontraindiziert für die Einnahme mit Nierenarterienstenose, mit Ödem im Peritoneum, wird nach einer Nierentransplantation nicht ernannt.

Enalapril wird verschrieben bei renovaskulärer Hypertonie, bei arterieller Hypertonie, bei der herkömmlichen Behandlung von Stauungsinsuffizienz, zur Erkennung von bronchospastischen Zuständen und bei der Behandlung von ischämischen Erkrankungen. Nicht verschrieben bei Angioödemen, neurologischen Ödemen.

Empfohlen

Urolesan und Kanefron: ein Vergleich von Drogen und was ist besser
2019
Was unterscheidet Lautsprecherkabel von normalen
2019
Was unterscheidet Erdnussbutter von Marmelade?
2019