Was ist der Unterschied zwischen Wassermolekülen und Dampfmolekülen?

Um die Zusammensetzung des Wassers richtig beurteilen zu können, muss untersucht werden, was Wasser im Prinzip ist. Wie aus den Lehren der Physik und Chemie bekannt, ist Wasser eine Substanz (Flüssigkeit), die aus chemischen Elementen wie Wasserstoff und Sauerstoff besteht. Wasser kommt in der Natur in mehreren oder vielmehr drei Staaten vor. Bei niedrigen Temperaturen kristallisiert es in Eis, bei hohen Temperaturen bildet sich Wasser im Wasser und unter normalen Bedingungen ist die Flüssigkeit Wasser.

Wasser ist Teil allen Lebens auf dem Planeten, insbesondere ist es in uns enthalten ( ungefähr 80% ). Wir können nicht ohne Wasser in unserem Körper existieren, wenn wir Nahrungsmittel essen, die diese Flüssigkeit enthalten, gleichen wir den Verlust des normalen Lebens aus. Es hat weder Geruch noch Geschmack, aber dennoch trinken der Mensch und alle Lebewesen Wasser, weil sie seine lebensspendende Kraft brauchen.

Wasser hilft allen lebenden Organismen zu wachsen und zu gedeihen, in jedem Aggregatzustand ist es notwendig und wichtig. Durch das Auftauen von Gletschern erhält der Boden die nützlichsten Spurenelemente, da im festen Zustand Wassermoleküle mit Sauerstoff gesättigt sind und der Boden den Pflanzen Sauerstoff liefert, der für alle notwendig ist. Und dennoch schmecken Produkte aus dem Gemüsegarten nach einem Regen oder ausgiebigem Gießen mit Wasser viel besser.

Das Wassermolekül besteht aus Wasserstoff- und Sauerstoffatomen, die sehr nahe beieinander liegen . Gleichzeitig bewegen sie sich aktiv und interagieren. Daher ist es zum Beispiel für niemanden ein Geheimnis, dass ein Wassermolekül schwerer ist als ein Dampfmolekül. Im Molekül der gasförmigen Substanz ist alles völlig anders. Betrachten wir genauer die Zusammensetzung der Dampfmoleküle.

Wassermoleküle

Moleküle der gasförmigen Substanz - Dampf

Aufgrund der Tatsache, dass Wasser selbst sowohl schwer als auch leicht ist, ändern sich auch die Dampfmoleküle dieses Wassers. In jedem Fall ist das Dampfmolekül jedoch leichter als das Wassermolekül. Dies liegt daran, dass sich Atome, die sich in einem Dampfmolekül bewegen, sehr weit voneinander entfernt und untereinander befinden. Deshalb schadet Luft mit einer erhöhten Feuchtigkeitskombination bei hohen Temperaturen mehr als sie nützt. Eine Person kann eine solche ausgestoßene Luft für eine lange Zeit nicht einatmen. Dies gilt für die Sauna, in der nur wenige Stunden verbracht werden können.

Dampf ist ein Aggregat, das heißt ein molekülbindender Zustand einer Flüssigkeit, in diesem Fall Wasser. Der Abstand zwischen Atomen und Molekülen in einem Paar ist viel größer als die Größe der Moleküle selbst. Die Dampfatome bewegen sich zufällig und sehr schnell, wenn wir einen großen Raum betrachten, dann kann der Dampf ihn in kurzer Zeit füllen. Außerdem kann Dampf im Gegensatz zu Wasser schrumpfen. Auf kleinem Raum kann sich das Gas ausdehnen und Druck aufbauen. Wenn Sie also das Gefäß mit Dampf bedecken, kann es unter Druck nach oben gedrückt werden.

Dies sind die interessanten Eigenschaften von Dampf, die durch das Studium der Theorie erlernt werden können. In der Praxis ist alles viel interessanter, durch verschiedene Experimente kann man viel mehr Entdeckungen zu diesem Thema machen. Vergleichen wir nun zwei Aggregatzustände von Wasser - Flüssigkeit und Dampf. Wie unterscheiden sie sich konkret, was verbindet sie?

Was ist der Unterschied zwischen Dampf und Wasser, der diese beiden Zustände verbindet?

Das Wassermolekül als solches ist es das Dampfmolekül, basierend auf ihrer Zusammensetzung. Das ist das Gemeinsame zwischen ihnen ist, dass Sauerstoff und Wasserstoff in beiden Molekülen in gleichen Mengen sind. Es ist zu bemerken, dass sie sich ständig und schnell abstoßen, diese Eigenschaft verbindet sie auch untereinander.

Die Hauptunterschiede des Dampfmoleküls zum Wassermolekül:

  • Dampf besteht aus Molekülen, bei denen sich Atome in einem größeren Abstand befinden als das Molekül selbst, im Wasser dagegen sehr nahe.
  • Gase haben keine Form und können sich dank der Kraft, mit der sich Atome und Moleküle abstoßen, in verschiedene Richtungen zusammenziehen und ausdehnen.
  • Wasser hat im Gegensatz zu Dampf die Form eines Gefäßes, in dem es sich befindet, weil die Moleküle zu nahe beieinander liegen.
  • Gas kann Druck erzeugen. Wenn Moleküle sich abstoßen, können sie beispielsweise einen Korken aus Champagner drücken.
  • Und Wasser kann keinen Druck auf Objekte ausüben, da sich die Moleküle im Wasser unregelmäßig bewegen und nicht direkt miteinander kollidieren.
  • Wasser ist ein chemisches Element (Substanz) und Dampf ist der physikalische Zustand von Wasser.

Wir hoffen, dass Sie durch den Besuch unserer Website genügend Informationen erhalten haben und wir haben Ihre Frage ausreichend detailliert beantwortet.

Empfohlen

Welche Form von Advantan ist besser als Creme oder Salbe: Merkmale und Unterschiede
2019
Wie unterscheidet sich die Arbeitserdung von der Schutzerdung?
2019
Inwiefern unterscheidet sich die Profilstufe von der Grundlinie und was ist zu wählen?
2019