Wie unterscheidet sich die Republik von der Region?

In den letzten Jahren sind immer mehr Diskussionen entstanden, in denen die Begriffe "Republik" und "Region" verwendet werden. Manchmal kann ihre Fehlinterpretation und ihr falsches Verständnis eine Person irreführen und zu falschen Schlussfolgerungen bei der Bewertung verschiedener politischer und sozialer Prozesse führen. Dieser Artikel soll diese Konzepte zusammenfassen und zwischen ihnen unterscheiden.

Warum brauchen wir eine Republik?

Im Mittelalter erforderte die Entwicklung der Staaten die Verbesserung ihres Governance-Mechanismus. Die führenden Denker dieser Zeit versuchten, die Erfahrungen der alten Griechen und Römer zu nutzen, um eine demokratische Struktur des Staates zu schaffen. Dies bedeutete, dass seine Führer ihre Posten nach dem Willen des Volkes bekleideten, im Gegensatz zum göttlichen Recht oder Erbe des Throns. Dies ist der Hauptinhalt des Republikbegriffs.

In den allermeisten Ländern der Welt herrscht heute eine republikanische Regierungsform. Alle höchsten Organe von Staaten für einen bestimmten Zeitraum werden von den Bürgern des jeweiligen Landes gewählt, die uneingeschränkt über persönliche und politische Rechte und Freiheiten verfügen. Die Praxis, Regierungsstellen in Parlamente souveräner Staaten zu wählen, ist ebenfalls weit verbreitet. Die Übertragung von Befugnissen durch Erbschaft oder andere Mittel, die nicht zu den Wahlen gehören, ist ausgeschlossen.

Die modernen Republiken legen im Gegensatz zu den alten römischen Verfassungen in ihren Hauptgesetzen-Verfassungen klare Regeln für die Beziehungen zwischen Gesellschaft und Staat fest. Sie betonen den repräsentativen Charakter der Macht, die das Volk wählt.

Verfassungen von Staaten können ihre einheitliche oder föderale Struktur verankern. Das erste sind zum Beispiel Italien und Frankreich, das zweite Deutschland, die USA, die Russische Föderation und die Schweiz. Republiken können als souveräne Staaten Mitglieder verschiedener Staatenverbände mit unterschiedlichem Grad an Unabhängigkeit sein.

Diese Dokumente erklären das Eigentum an der Macht des Volkes und das Fehlen privilegierter Gruppen und Klassen. Die Praxis zeigt jedoch, dass Gruppen von Menschen, die Macht und materiellen Reichtum bündeln, Menschen oft manipulieren, um ihre Ziele zu erreichen. Soziopolitische Technologien und enorme finanzielle Ressourcen werden eingesetzt, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

22 Republiken Russlands

Die Republiken unterscheiden sich in der Verteilung der Befugnisse auf ihre höchsten Körperschaften. In einer parlamentarischen Republik gehört die Macht also hauptsächlich dem Parlament, das das Exekutivorgan bildet und dessen Leiter ernennt. Das Präsidialverhältnis zwischen den höchsten Behörden wird vom Präsidenten des Landes geregelt, der:

  • Ernennt die Regierung.
  • Gesetzesentwurf dem Parlament vorlegen.
  • Verwaltet die Außenpolitik.
  • Die Position ist der Oberbefehlshaber.

In gemischten Republiken sind die Präsidentschaft und die breiten Befugnisse der Regierung in der Regel stark. In solchen Staaten ist die Regierung dem Parlament und dem Präsidenten gegenüber rechenschaftspflichtig. In einigen Ländern mit Staatsreligion werden theokratische Republiken geschaffen, in denen das Parlament und der Präsident dem religiösen Führer gegenüber rechenschaftspflichtig sind.

Was ist eine Region?

In Russland ist eine Region eine große administrativ-territoriale Einheit, die geschaffen wurde, um Territorien zu verwalten und andere sozioökonomische Aufgaben zu lösen. Diese Praxis tritt in einigen anderen Ländern auf. Die Region hat keine politische Unabhängigkeit. In ihrer Gesamtheit sind die Regionen ein funktionales Element des Gebietsverwaltungssystems.

Sie müssen die Erhebung von Steuern und anderen obligatorischen Zahlungen sicherstellen und sicherstellen, dass andere Funktionen des Staates nicht in ihrem Hoheitsgebiet ausgeübt werden. Neben der Russischen Föderation existieren Regionen in Armenien, Weißrussland und Kasachstan. Kirgisistan, Tadschikistan, Usbekistan, die Ukraine sowie Bangladesch und Bulgarien.

Die Bildung von Regionen im russischen Reich begann im 18. Jahrhundert. Im Laufe der Zeit wurden viele von ihnen in andere territorial-administrative Einheiten umgewandelt oder in ihre Zusammensetzung einbezogen.

Während des Bürgerkriegs wurden Bewegungen von Nationalisten aktiv und forderten Föderalisierung und Autonomie der Regionen. Dies führte dazu, dass bestimmte Gebiete aufgrund von Konflikten in ihrer Führung oder Separatismus aufgelöst wurden. Später wurde ein Teil der Regionen in autonome sozialistische Sowjetrepubliken umgewandelt.

In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gab es einen Prozess der Schaffung großer Gebiete. Sie umfassten zunächst die liquidierten Provinzen. Dann wurden diese Bereiche in kleinere unterteilt. Einige von ihnen wurden jedoch abgeschafft. Als der Große Vaterländische Krieg endete und einige Nationen aus ihren Häusern deportiert wurden, verschlechterte sich der Status der Republiken, in denen sie vor der Deportation lebten.

Die Autonome Sozialistische Sowjetrepublik Krim wurde in die Region Krim und die Autonome Sozialistische Sowjetrepublik Tschetschenien-Ingusch in die Region Grosny umgewandelt. Separate Bereiche erhielten neue Namen. Andere wurden abgeschafft und einige Zeit später restauriert.

Heute haben in Russland von 85 Fächern der Föderation 46 den Status von Regionen. In den 2000er Jahren vollzog sich in dem Land ein Prozess der Transformation von Regionen in Territorien und der Konsolidierung von Regionen.

Was sind die Unterschiede

Republiken und Regionen unterscheiden sich in einer Reihe grundlegender Merkmale:

  1. Eine Republik ist Gegenstand staatlicher Macht. Die Region besitzt keine politische Unabhängigkeit.
  2. Die Republik hat eine eigene Verfassung. Die Region arbeitet innerhalb ihrer territorialen Grenzen auf der Grundlage eines Dokuments, das von der gesetzgebenden Körperschaft des Landes genehmigt wurde.
  3. Je nach Art der Republik wird sie vom Präsidenten geleitet. Das Parlament ist der Gesetzgeber, die Regierung ist die Exekutive. Der Präsident kann die Exekutive leiten. Die Region verwirklicht nur den Willen der höchsten Körperschaften der Republik, auch durch Erlass lokaler Rechtsakte.
  4. In der Republik gilt in der Regel das Prinzip der Trennung der höheren Staatsgewalt, die Befugnisse eines jeden Organs sind gesetzlich abgegrenzt. Die Region ist aufgefordert, ihre Entscheidungen umzusetzen.
  5. Nach der Mehrheit der Verfassungen ist der Präsident der Republik rechtlich für seine Handlungen verantwortlich und kann in Fällen, die in der Verfassung festgelegt sind, vom Parlament seines Amtes enthoben werden. Der Leiter der Region trägt die zivil- und strafrechtliche Verantwortung für von ihm begangene Gesetzesverstöße.
  6. Das Oberhaupt der Republik, der Präsident, der den Staat vor anderen Themen der internationalen Beziehungen vertritt, spricht in seinem Namen. Das Gebiet unterliegt nicht dem Völkerrecht.
  7. Der Präsident einer Republik wird von ihren Bürgern oder vom Parlament für eine bestimmte Amtszeit gewählt. Das Regierungschef der Region kann vom Staatsoberhaupt ernannt und von seinem Amt entlassen werden.
  8. Der Name der Republik, ihre Grenzen sind nachhaltig und können nur durch die Entscheidung der gesetzgebenden Körperschaft der Republik geändert werden. Der Name und die Grenzen der Region werden durch die Entscheidung dieser Stelle entsprechend den Bedürfnissen des Staates geändert.

Empfohlen

Was ist der Unterschied zwischen der Staatsanwaltschaft und der Polizei?
2019
Was ist der Unterschied zwischen Metall- und Holzbohrern?
2019
Was ist der Unterschied zwischen Carven und Dauerwelle?
2019