Wie unterscheidet sich Fassbier von Flaschenbier?

Bierliebhaber auf der ganzen Welt können nicht zu einem Konsens kommen, der noch besser ist, in Flaschen, Dosen oder Fässern. Eine Einigung über diese schwierige Frage zu erzielen, ist nicht der Verbreitung vieler Gerüchte und Mythen über die Eigenschaften und die Qualität von Bierprodukten geschuldet, die in verschiedenen Behältern abgefüllt werden.

Viele Fassbierkenner geben der in Flaschen abgefüllten Menge an Chemie die Schuld, was die Haltbarkeit verlängert. Dosen- und Glasliebhaber wiederum beklagen die Unehrlichkeit von Herstellern, die Produkte in Fässer füllen, die angesichts des sich rasch nähernden letzten Gültigkeitsdatums so schnell wie möglich verkauft werden sollten.

Wie sich die Lagerungsmethode auf die Bierqualität auswirkt

Bevor Sie versuchen, die Wahrheit über die Qualität von Flaschen- und Fassbier herauszufinden, sollten Sie unbedingt verstehen, dass die Lagerung in Plastikbehältern die schlechteste Option ist . Die weit verbreitete Verwendung von Konservierungsmitteln in der Lebensmittelindustrie ist für niemanden ein Geheimnis. Aber über die Tatsache, dass sie mit Plastik interagieren und dann in den menschlichen Körper gelangen und ein solches Hormon wie Testosteron nachteilig beeinflussen, weiß vielleicht nicht jeder Bescheid, obwohl dies seit einiger Zeit als erwiesene Tatsache gilt.

Bier vom Fass und in Flaschen hat seine Vor- und Nachteile. Eine der Meinungen, dass das Verschütten von Bier schädlicher war, kam aus der Zeit, als es in gewöhnliche Fässer gegossen und auf Wunsch verdünnt wurde. Derzeit hat jedes Fass ein Produktionsdatum und ein Ablaufdatum. Zusätzlich ist ein spezielles Taraventil so konstruiert, dass bei "unbefugtem Hacken" ein stürmischer Springbrunnen herausspringt. Bier in Fässern wird länger gelagert und behält seine Eigenschaften auch nach Ablauf der Laufzeit, was leider niemand zeigen wird. Damit sich das Bier im Becher befindet, muss es das Kühlsystem durchlaufen.

Die gewissenhaften Mitarbeiter der Einrichtung sollten ihrerseits täglich die Reinheit dieses Systems überwachen, die Reste ablassen, deren Ansammlung und Stagnation in den Rohren verhindern und den Bierspender mindestens einmal pro Woche gründlich spülen. Es ist unmöglich zu überprüfen, wie gut diese Aufgaben ausgeführt werden. Genießen Sie Ihr Lieblingsgetränk daher am besten in einer bewährten Brauerei, die ihren Ruf schätzt.

Bei Einhaltung aller Vorschriften zur Lagerung, Temperatur und Aufrechterhaltung der Ordnung im Biervorrat im Becher ist die Haltbarkeit des Zapfgetränks noch länger als in der Flasche. Besonders wichtig ist, dass das Sonnenlicht nicht durch die Metallwände dringt, was sich nachteilig auf das Getränk auswirkt. Ein wichtiges Plus für viele Verbraucher von Bierprodukten in Flaschen ist die Möglichkeit, zuverlässige Informationen zum Produktionsdatum zu erhalten. Darüber hinaus müssen Sie sich keine Sorgen um die Sauberkeit des Tanks selbst machen. Wenn das Fassbier und das in Flaschen abgefüllte Bier in Übereinstimmung mit den erforderlichen Normen gelagert werden, sollten Sie sich keine Sorgen um die Qualität machen.

Merkmale der Herstellung von Fass- und Flaschenbier

Nicht mehr als 10 Tage - so viel Lebendbier kann gelagert werden. Nach dieser Zeit verschlechtert sich der Geschmack erheblich. Wenn Sie eine Flasche mit Daten haben, die länger als einen Monat zurückliegen, können Sie sicher sein, dass Sie sich für ein pasteurisiertes Produkt entschieden haben. Die Verlängerung der Lagerzeit wird durch die Zugabe chemischer Konservierungsmittel erreicht, von denen einige als krebserregend gelten. Zu sagen, dass Lebendbier in Flaschen abgefüllt wird, was für 3-4 Monate geeignet ist, ist nicht notwendig. Solche Indikatoren können durch Pasteurisierung - Erhitzen und schnelles Abkühlen erreicht werden, was zum Verblassen der natürlichen Fermentation und zur Verschlechterung des Geschmacks führt.

Das klassische Rezept für Lebendbier enthält keine chemischen Bestandteile und wird unmittelbar nach der Zubereitung in Fässer abgefüllt. Dank der hermetischen Verstopfung kann es ungefähr einen Monat gelagert werden, aber selbstbewusste Brauereien ziehen es vor, diesen Zeitraum auf eine Woche zu verkürzen. Mit frisch gebrautem Bier können Sie das einzigartige Hopfenaroma und das reiche Aroma genießen.

Ein überkochter Zug präsentiert sich sofort mit einem sauren oder bitteren Nachgeschmack und einem wahrnehmbaren sauren Geruch.

Vergessen Sie nicht, nicht jedes vom Fass kommende Bier lebt, es kann pasteurisiert werden. Laute Werbung ohne Filter bedeutet auch nicht, dass die richtige Fermentation erhalten bleibt und keine Konservierungsmittel mehr vorhanden sind, während die Hopfenbakterien aufgrund des Pasteurisierungsstadiums nicht mehr funktionieren.

Flaschenbier hat im Vergleich zum Live-Fass fast immer keinen Bodensatz. Durch die Beimischung von Weizenmalz während des Aufbrühens entsteht ein charakteristischer Geschmack und ein milchiger Farbton. Bitte beachten Sie, dass ein trüber Rückstand, ein unangenehmer Geschmack und ein unangenehmes Aroma höchstwahrscheinlich auf eine Ungeeignetheit hindeuten.

Welches Bier Sie bevorzugen, entscheiden Sie selbst. Fassbier - bedeutet nicht leben, aber abgefüllt bedeutet nicht schlechten Geschmack. Das Wichtigste ist, frisch und gekühlt zu trinken und sich daran zu erfreuen.

Empfohlen

Was ist besser, um einen neuen Lada oder ein gebrauchtes Auto zu kaufen?
2019
Skoda Kodiaq oder Volkswagen Tiguan: Vergleich von Autos und was ist besser
2019
Der Unterschied zwischen Nationalstolz und Nationalismus
2019